Donnerstag, 21. April 2011

WHOAAA!!! EXTREME ANGKORIIING!

Aktuell hänge ich in entspanntester Stimmung im Blue Pumpkin in Siem Reap (am old market) ab und erfreue mich einmal mehr an den dekadenten Genüssen des modernen Traveller Lebens. Auch wenn ich solche Apple User Enklaven mitten im brodelnden Entwicklungsland als puren Postkolonialismus verabscheue und über Location und mich selbst grinsen muss, wie ich hier so mit meinem Hightech-Equipment residiere, so muss ich doch auch zugeben, dass ich den Luxus ein klitzekleines wenig bisschen genieße. Der Laden ist sehr chic und gekühlt, der Service absolut hervorragend, das Essen köstlich. Rechts von meinem natürlich mit WiFi-Hochgeschwindigkeits-Internet beglückten Computerchen wartet ein aus Green Pepper, Apple und Green Lemon bestehender "Moochie", also sündhaft teurer Smoothie darauf, von mir gesundheitsbewusst benuckelt zu werden. Mjammschleck! Pfeffer weckt die Lebensgeister! Würde das Licht nicht ab und zu flackern, weil draußen ein phänomenales Gewitter wütet und immer wieder stadtviertelweise der Strom ausfällt (hier haben sie offenbar einen Generator, der einspringt, im Hotel allerdings nicht), dann könnte man sich direkt vorstellen, ein stinkreicher Yuppie in einer westlichen Metropole mit extrem hohem Anteil asiatischer Arbeitssklaven zu sein...

Blue Pumpkin, Siem Reap
Meine Stimmung ist also bestens, auch wenn das vor ein paar Minuten noch ganz anders aussah. Kennt Ihr das, wenn Ihr noch überlegt, ob Ihr auf "Papierkorb leeren" klicken sollt, dann tut ihr es, und anschließend wird Euch klar, dass..... NOOOOOOOO!!!! Ich hatte soeben nach Übertragung der neuesten Bilder meinen Kamerachip geleert, dann alle Bilder auf meiner Festplatte umbenannt, wobei sie sicherheitshalber (haha) kopiert wurden, dann die nunmehr unnötigen Originale manuell gelöscht, dann eben den Papierkorb geleert, bis mir klar wurde, dass nicht nur die Originale, sondern aus mir unerfindlichem Grund ALLE Bilder gelöscht wurden. Die gesamte Bilderausbeute von vorgestern, und das war extrem viel: 10GB, tausende Fotos. Mein Wutgeschrei brachte mir zahlreiche indignierte Blicke.

Die Vernichtung meiner Foto-Ernte ist um so unglaublich ärgerlicher, weil ich mich für deren Erstellung vorgestern fast  umgebracht habe an einem total extremen Angkor Besichtigungstag: ich war buchstäblich auf den Beinen von 5 Uhr bis 18.30 Uhr, habe unzählige Tempel besichtigt, Zeitrafferaufnahmen gemacht, Sonnenauf- und Untergang erlebt, es mir kurz gesagt total gegeben. Weil ich außerdem sowohl zu wenig gegessen als auch getrunken hatte, durchgehend an der Sonne war und weißdergeierwieviele Kilometer gelaufen bin war mir anschließend leicht blümerant zumute... um nicht zu sagen ich war kurz vor dem Kreislaufzusammenbruch, als ich zuletzt den Hügel mitsamt Ruine bestieg, von dem aus ich den Sonnenuntergang beobachten wollte. Stichworte: Dehydrierung, Sonnenstich, Unterzucker, volle Ladung. Zurück im Hotel murmelte ich irgendwas zum Empfangsboy, krallte mir dessen Unverständnis umgehend den Schlüssel einfach selbst vom Brett, torkelte in mein Zimmer, ließ mich über dem Wannenrand hängend kurz von der Dusche berieseln und überlegte, ob Kotzen wohl irgendwie helfen könnte, stopfte mir stattdessen ne Mango in den Mund, goss einen Liter lauwarmes Wasser hinterher und schlief nach 5 Minuten zitternd vor dem Fernseher ein, um tatsächlich erst 12 erholsame Stunden später wieder aufzuwachen. Morgens wusste ich dann, dass ich mir NICHT wie befürchtet eine Grippe oder Schlimmeres geholt hatte, denn ich war wieder taufrisch, musste aber auch erkennen, dass ich es vielleicht ein kleines bisschen zu gut gemeint hatte...

Was soll ich sagen: ich neige eben zu leichten Übertreibungen! Aber vorgestern war einfach so ein super Tag, ich war auf totaler Entdeckungstour wie Indiana Jones, bin durch zig überwucherte Ruinen gekrochen, war im Temple-Flow wie ein Kolibri in den hängenden Gärten, allenthalben begleitet von meinem treuen Lakaien Mr. Sithat, der mich bereits zum 3. Mal durch die Gegend karrte und dem ich mich mittlerweile freundschaftlich verbunden fühle. Da vergisst man gern Mal Zeit, Ernährung und Vernunft, so ist das eben. Und die fotografische Ausbeute dieses Tages sollte mir also komplett geraubt sein? Unvorstellbar. Nun sei der schnellen Internetverbindung dieses Konsumtempels hier gedankt, denn dadurch konnte ich ein Undelete-Tool herunterladen, welches aktuell dabei ist, die Dateien wiederherzustellen, was meine nunmehr gelöst-heitere Stimmung zu erklären vermag.

Was gibt es sonst zu erzählen? Nicht viel, denn mehr habe ich nicht gemacht. Den Tag gestern musste ich lesend am Pool verbringen, um mich von den Strapazen des Extreme Angkorings zu erholen. Heute geht auch nicht viel, schließlich gewittert es draußen kräftig, an Ruinieren ist daher nicht zu denken. Außerdem hab ich einen gewissen Sättigungsgrad erreicht was Tempel angeht. :-) Die anderen Freizeitangebote in Siem Reap finden entweder ebenfalls im Freien statt oder interessieren mich nicht, also gönne ich mir heute einen weiteren faulen Tag hier im Wellness-Café, prasse und tippe. Ich hab genug gesehen und getempelt, müsste jetzt entweder weiterziehen, wofür die Zeit aber nicht reicht, will daher also so langsam nach Hause. Abgesehen von ein paar Zufalls-Bekanntschaften unterwegs, meistens Paare, die einem wiederholt über den Weg laufen, was zum obligatorischem Small Talk führt, lerne ich kaum Leute kennen, das stinkt mir wieder etwas, ergibt sich aber zwangsläufig aus einem Überangebot an Besuchern in den Ruinen und einem Unterangebot an Gästen in meinem kleinen und ruhigen Hotel, das ich mir aber trotzdem so wünsche. Ich habe auch keine Lust, abends in irgendwelche Partytempel zu pilgern, das ist mir einfach zu blöd, also denke ich mir, ich schaue was ich aus den letzten Tagen noch für mich machen kann, werde noch einen Sonnenuntergang über den Ruinen genießen (phänomenal!!!), mich massieren lassen und freue mich währenddessen auf zu Hause, auf meine Kollegen und meine Freunde.

Warum geht man weg? Damit man heimkehren kann! :-)

Samstag, 16. April 2011

Mounting Mount Meru

Ich bin in Siem Reap, Kambodscha, mitten in der großen Tempel-Ruinenstadt namens Angkor. Es war ein verflucht hartes Brot, hierherzukommen, wenngleich es sich schon jetzt absolut gelohnt hat. 

Meine Anreisebeschreibung: zu einer völlig unangemessenen Zeit um 5.30am auf Ko Chang Aufstehen, fertig packen, um 6.30am in den Mini-Bus. Anschließend letztes ungewolltes Sightseeing der gesamten insel, um die diversen anderen Mitreisenden abzuholen. Natürlich war ich der erste. Scheisse. Psychopatische Todeskommando-Killerfahrt über Stock und Stein, der Fahrer befürchtet, die Fähre nicht mehr zu bekommen. Recht hat er. Ich ärgere mich, denn ich hätte locker 1 1/2 Stunden länger schlafen, dann in aller Ruhe ein exklusives Taxi nehmen können für ein paar Euro und hätte die Fähre gekriegt. Also dann eben eine Fähre später: Überfahrt. Weiterfahrt. Pause. Weiterfahrt. Pause. Es keimt eine Ahnung: das Unternehmen bekommt ne Provision von den Raststätten. Weiterfahrt. Lange Spezialpause: wir bekommen den ersten Schwung Papiere zur Beantragung der Visa, müssen alle persönlichen Daten zu unserer Herkunft und unserem Verbleib in Kambodscha ausfüllen (#1), ein Passbild abgeben (Dank sei meinem Passport-Problem!) und dürfen kräftig löhnen. Weiterfahrt: Poipen, Grenze. Ab jetzt heißt es: Schwitzen! Rucksack schultern, Kameratasche, Tasche Nummer 2 und Stativ umgehängt, Muli-Assoziationen glimmen im geplagten Hirn. Zu Fuß bis vor den Ausreiseschalter: Formulare wieder komplett ausfüllen (#2), zweifache Ausführung (#3). Digitales Copy/Paste? Keine deutschen Grafen in Sicht in der siamesischen Bürokratie... Ausreisen. Warten. Über das Niemandsland in der prallen Sonne latschen, Schwitzen, Stinken und Rauchen. Warten. Einreise-Formulare ausfüllen (#4). Kambodschanische Grafendoktoranden? Fehlanzeige. Warten. Einreiseschalter. Latschen. Zubringer-Bus besteigen: endlich wieder Aircon! Ankunft beim großen Touristen-Ankunfts-Bus-Terminal. Warten. Besteigen des Busses nach Siem Reap. Pause. Weiterfahrt. Pause (diesmal ein paar Kilometer vor Siem Reap - JA, es ist ein Scam!). Ankunft am Busbahnhof gegen 7 Uhr Abends, versprochen war 5 Uhr. Tuctuc-Fahrt 2 Mal durch das Zentrum, denn im ersten Hotel gabs keine freien Zimmer... ANKUNFT! Budallagott sei Dank!

Debriefing. Strecke: 400km. Dauer: 13 Stunden. Durchschnittsgeschwindigkeit: 30 km/h. Geschätzte Dauer nach Google: 6,5 Stunden. Google weiß NICHT alles. Aber immerhin, ich bin angekommen, mein Hotelzimmer ist sehr schön, hat ein Traumbett, Stuck, Aircon, Fernseher, Kühlschrank und Badewanne mit warmem Wasser (!!!) UND einen Pool. Ich bin äußerst froh, hier zu sein, denke allerdings über einen Flug nach Bangkok nach... 

Erster Eindruck: die Menschen in Kambodscha wollen einen wie gewöhnlich abrippen, aber sind äußerst freundlich dabei, daher dürfen sie mein Geld in Maßen haben zur allseitigen Befriedung und Befriedigung, Kompensation des schlechten Gewissens und Entwicklungshilfe. Kleiner Tipp: wenn Dich eine Straßenhändlerin nach Deinem Namen fragt, dann frag sie nach ihrem, merk ihn Dir tatsächlich, kaufe nix, komme später wieder und rufe sie schon 5 Meter bevor sie Dich gesehen hat begeistert beim Namen an, während sie Deinen vergessen hat, obgleich sie Dir ob seines wundervollen Klangs vorher gehuldigt hat. Dann verspotte sie liebevoll und erhalte so ein Superschnäppchen aufgrund sympathiebedingter Alleinstellungsmerkmale. Das erzeugt Erheiterung allerseits, fördert Kontakt, spart Geld, bringt Textilien.

Ohne all zu sehr belehren zu wollen möchte ich Euch jetzt gern erzählen, was hier was ist und ein wenig was über Angkor erzählen, weil ich einfach so begeistert bin. Seit 2004 will ich nach Angkor, es hat nie geklappt, jetzt bin ich hier! Wenn Ihr's schon kennt: entweder überlesen oder als Genusserinnerung trotzdem lesen! Siem Reap ist eine moderne, aufstrebende kambodschanische Stadt mit unglaublicher Dynamik. Ihr Name könnte vom Klang her fast Englisch sein und bedeutet tatsächlich "Siamesen besiegt". Ein recht provokanter Name, so als würde Waterloo heute "Froschfresser verkloppt" oder wasauchimmerdasaufbelgischbedeutet heißen. Ironie der Geschichte: die Stadt fiel immer wieder in siamesische Hände zurück, da konnten also wiederum die Thais lachen. Naja, HEUTE ist das hier alles Kambodscha, wer also zuletzt lacht... :-)

Siem Reap liegt auf dem Gelände des historischen Angkor, was wiederum idealtypisch "Stadt" bedeutet, verstanden als die" Stadt aller Städte". Man muss sich darüber im Klaren sein, dass Angkor eine Million Einwohner (!!!) hatte zu einer Zeit, als London mit 50.000 Einwohnern ein jämmerliches Kaff war, aber bereits wie bis heute als Teil Europas dachte, der Nabel der Welt zu sein und seine jämmerlichen Klimper-Klapper-Ritterchen in heilige Kriege schickte... Angeblich hatte Angkor insgesamt die Fläche des modernen Berlin. Denkt man an den Aufwand und die Infrastruktur, die heute benötigt werden, um eine Stadt mit vergleichbarer Bevölkerungszahl am Leben zu erhalten, dann kann man sich gar nicht genug darüber wundern, dass dies mit dem vorhandenen technischen Entwicklungsstand überhaupt möglich war. Zum Vergleich: das Weltreich Rom mit seiner gigantischen europaweiten Infrastruktur hatte in der Spätantike die maximale Bevölkerungszahl von 1,5 Millionen Einwohnern. Um den Aufwand zur Versorgung von Angkor zu verdeutlichen: seine zwei gigantischen Wasser-Reservoirs! Das westliche ist 8 mal 2,3 Kilometer groß, das östliche 7,1 mal 1,8 Kilometer. Sie sind künstlich, könnt Ihr Euch das vorstellen? Große künstliche Seen im völligen Flachland, umgeben von verzierten Steinmauern, die Jahrhundert für Jahrhundert tiefer im Sand versinken. Ein unfassbares Beispiel für den Umsetzungswillen dieser Zivilisation, bei uns wütete derweil die Pest, weil die Menschen im Dreck dahinsiechten. Noch nach 1000 Jahren baden bis heute - besonders beim Sonkran Wasserfest - die Khmer-Kinder im See, am Ufer werden Picnics abgehalten, das Leben pulsiert wie eh und je.

Der bekanntere Ausdruck Angkor Wat bezeichnet "nur" eine der unzähligen Tempelruinen, die auf dem riesigen Areal der ehemaligen Stadt liegen, im Vergleich zu der das aufstrebende Siem Reap noch immer ein Dorf ist. Wat bedeutet Tempel, es handelt sich also um DEN Tempel von Angkor. Er ist ein architektonisches Symbol für den Berg Meru, das Hindu-Pendant zum Olymp, dem spirituellen Zentrum der Welt und Ort, an dem die Götter wohnen. Das macht auch Sinn, denn die Könige der damaligen Zeit haben sich als Gottkönige ähnlich wie die Pharaonen feiern lassen. Man sieht außerdem: die kulturellen Wurzeln der Khmer liegen in Indien, daher handelt es sich bei Angkor um Hindu-Tempel, allerdings gab es auch eine buddhistische Periode, wie ja auch in Indien. 

Wer es damals geschafft hat, eine Millionenstadt zu organisieren, der hat auch beim Tempelbau nicht gespart: Angkor Wat ist wirklich die Mutter aller Tempel. Wie soll man sie ohne all zu ausufernde Attribute beschreiben...? Also zu aller erst ist es der größte Tempelkomplex der Welt. Überlegt Euch, was das bedeutet, denn die Welt ist groß, und der Vatikan zum Beispiel auch. Am deutlichsten sind vielleicht die Außenmaße: Angkor Wat ist umgeben von einem rechteckigen Wassergraben mit den Maßen 1,5km mal 1,3km und 190 Meter Breite. Das entspricht einer Fläche von 200 Hektar und einem langen Spaziergang, während man bei Sonnenaufgang langsam mit den zahlreichen Pilgern des neuen Jahrtausend, uns Touristen nämlich, über einen steinernen Damm staunend auf das Areal zuschreitet! Bei der Gelegenheit will ich selbstlobend bemerken, dass ich nach dem Hardcore-Reisetag gestern trotzdem um 4 Uhr aufgestanden bin und daher unter den ersten war, die sich gestern auf den Weg machten! Das war heftig, denn ich war vorgestern erst um 12 im Bett. Fan-Post bitte ohne Zögern losschicken.

Innerhalb des Grabens liegt eine Anlage mit 3 Ebenen, die äußere Mauer hat die Maße 1025m mal 802m (82 Hektar). Das glaube ich gern, denn ich spüre die Maße heute in den Beinen. Ich wollte mich der ganzen Sache genussvoll und langsam annähern und bin daher immer erst an der Außenmauer entlang, bevor ich eine Ebene weiter nach innen gestiegen bin. Man steht also vor der Mauer, dann besteigt man die zweite Ebene, dann die dritte, von dort ragt der zentrale Turm schließlich bis 65 Meter über die Basishöhe. Als ich schließlich im Allerheiligsten, im absoluten Zentrum der Anlage ankam (genauer gesagt in einer der 4 Nischen in alle Himmelsrichtungen) war ich platt und mir stand einfach nur der Mund offen angesichts des Eindrucks, den diese langsame Annäherung zum "Zentrum der Welt" auf mich machte. Zu seiner Zeit muss die Anlage absolut und völlig umwerfend gigantomanisch gewesen sein. Was wir heute bestaunen, ist nur ein verfallener Schatten dessen, so als würde man unter der eingestürzten Kuppel des leeren Petersdoms herumkriechen, der vorher komplett ausgeplündert wurde. Es beschlich mich ein ehrfurchtsvolles schlechtes Gewissen, wie ich so als dummer Tourist in den dunklen Gängen herumgaffte, die doch nie für die Augen von Normalsterblichen bestimmt waren. Jedes Maß, jede Statue, jedes Relief, jede Proportion hat eine symbolische astronimisch/astroligische und/oder spirituelle Bedeutung, der ganze Tempel ist eine einzige riesige kulturelle Kommunikation mit spirituellem Bezug auf den Hinduismus und historischem Bezug auf seine Erbauer - die ich kaum verstehe. Immerhin erfüllt vom Wissen, dass ich nichts weiß, schleiche ich durch die Flure und fühle mich dabei wie ein Trailer-Park-Ami, der sich aus Versehen ins Museum für moderne Kunst verirrt hat. Am wenig schüchternen Kinderzusammentreibe-Brüllen einer aufgetakelten russischen Oligarchen-Mama inmitten des heiligsten Allerheiligtums ("Nataaaschaaa, DMIIITRYYY, PrzewalskipferdblaBLAAAAAAA! NAAATASCHAAAAAA...") erkenne ich, dass ich mich mit dieser Einstellung immerhin schmeichelhaft von der Masse abhebe und nehme mir spontan Zeit, ein wenig den modernen Menschen zu verachten, der ich nur zum Teil bin, während dieser mich ebenfalls böse ansieht und vermutlich verachtet, weil ich weder Prada-Brille, noch frischgebleichte weiße Baumwollhose, noch Strohhut trage. Einfach keine Kultur, diese Traveller...

Anschließend trottete ich zu meinem für den ganzen Tag gemieteten Tuctuc zurück, dessen Fahrer selig sabbernd auf den Kissen döste und bereute ein wenig, mich derart finanziell verpflichtet zu haben. Es war kurz vor 10, ich war über 4 Stunden herumgewandert, schon nassgeschwitzt, todmüde und fühlte mich so langsam nach Feierabend, Pool und dem lokalen Anchor Beer. Dennoch siegten Geiz und Neugierde, also wies ich meinen freundlich-verschlafenen Fahrer an ("Hühott, wohlan denn, Kutscher!"), zur Umgehung der feiertagsbedingten Songkran-Touristenscharen, die tausendeweise um meine Füße wuselten, einen abgelegeneren Tempel anzusteuern.

Es folgte eine ca. einstündige Holperfahrt, deren gnädiger Fahrtwind mein T-Shirt trocknete, welches beim anschließenden einstündigen Steilanstieg zu einem Wasserfall bei schönster Mittagshitze wieder den feuchten Weg all meiner Reise-Shirts ging. Unterwegs gabs den spektakulären Kampf einer grünen Ringelschlange gegen einen Riesen-Gecko zu bestaunen und überdies viele mitleidig-spöttische Blicke von vollbekleideten Asiaten ob des tropfschwitzenden Langnasers zu erdulden, der sich halbnackt doch ungeachtet dessen jämmerlich keuchend den Berg hoch schleppte. Die erhoffte Kühle des dort sprudelnden Bergbaches blieb leider aus, denn selbiger war völlig ausgetrocknet, dafür wartete er mit direkt ins Flussbett eingemeißelten Bas-Reliefs umgeben von wilder Dschungel-Natur auf, die Dank des nicht vorhandenen Wasserstandes bestens sichtbar waren (für Kenner: = Kbal Spean). Weil meine Gestalt noch nicht jämmerlich genug war riss just im Augenblick meiner Ankunft der Halter eines meiner wunderbar günstig erstandenen Flipflops (made in Thailand) und hinterließ mich barfußschlammwatschelnd. Ich verfluchte mich zum x-ten Male dafür, dass meine Tevas zu Hause auf dem Schrank liegen. Martin: falls Du Verwendung hast, bedien Dich! 

Anschließend führt mich ein Führer das steile Flussbett entlang, überstieg mit mir alle Absperrungen und brachte mich so in den Genuss von Ansichten, die dem touristischen Auge sonst verborgen bleiben, um sich ein freiwillig saftiges Trinkgeld von mir abzuholen und mir strahlend nachzuwinken. Nach dem äußerst hornhautfördernden Abstieg über steile Felsen und Wurzelwerk begrüßte ich im Outfit eines Dschungelcamp-Survivors mit Schlamm bis in die Kniekehlen äußerst begeistert die liebe Lie (siehe oben), kaufte ihr Flipflops, ein frisches T-Shirt und eine schnell geexte 1,5l-Wasserflasche für zusammen 5 USD ab, ließ mir noch gönnerhaft die Füße waschen und mich dann zu den Tempeln von Banteay Srei karren.

Diese sind bei vergleichbar geringen Ausmaßen dennoch zurecht für ihre exquisiten, detailverliebten Bas-Reliefs bekannt, die zum Teil schon mehr als Skulpturen denn als Reliefs gelten sollten, da sie tief und plastisch in den rotlila Sandstein gehauen wurden. Auch wenn ich mir durchaus dessen bewusst war, dass diese wunderwunderschön sind und ich einige tolle Fotos schießen konnte, wollte keine große Begeisterung mehr in mir aufkommen, denn ich war völlig erschöpft und schwitzte schon wieder wie ein angestochenes Schwein mein neues Cambodia-T-Shirt voll, dass es krachte. Ich handelte mir so erneut unzählige verächtliche Blicke der thailändischen und kambodschanischen Upper-Class ein, die sich nach Aircon-gekühlter Anfahrt bar jedes Schweißtropfens wie die Ameisen unter Kitty-Kat-Sonnenschirmen in den Ruinen tummelten. Ich derweil sprenkelte bei jeder Drehung meine Umwelt mit selbstproduziertem Salzwasser und fühlte mich entsprechend leicht unbehaglich.

Fast wollte ich es ihnen allen ins Gesicht brüllen: Ja, ich gestehe! Ich bin Starkschwitzer. Und ich rieche nach Mann! Das ist der markante Duft des Nordens, der Euch da entgegenschlägt wie edelstes Büffelarschsekret! Doch schäme ich mich indessen nicht! Mein kältegestählter 90-Kilo-Leib wurde von namenlosen nordischen Gottheiten für montane Extrembedingungen ausgelegt! Oder für die Drachenboot-Überfahrt von Island via Grönland nach Amerika! Im Winter! Was weißt Du denn von Eisbergen! (Naja, ich jedenfalls nix, aber das weiß die ja nicht...Immerhin: mein Nazi-Opa war in Norwegen, das sollte genügen...) Wollen doch mal sehen, wer zuletzt lacht, wenn wir uns auf halbem Weg zum Mont Blanc begegnen, Du als 50-Kilo-Tropenausführung mit blaugefrorenen Lippen, ich mit zentimeterlangen Eiszapfen im wilden Zottelbart, die bei meinem thorgleich dröhnenden Lachen unter roter gutdurchbluteter Nase klimpernd aneinanderklingeln! Dann pack ich Dich aber nicht in meinen Rucksack, Du alte Bangkoker Schnöselschlampe! Dann pinkel ich Dir ans Bein, bis Du zum ersten Gelbeis-Basrelief der französischen Alpen erstarrst! Jawohl! 

Gut, dass das jetzt gesagt ist.

Anschließend - es war mittlerweile 16 Uhr, ich selbst seit 12 Stunden wach und seit 11 auf den Beinen - karrte mich mein lieber Fahrer in eine komplett auf Eisschrankniveau gekühlte Monster-Mall in Siem Reap, in der ich mich mit wohlgefälligen Konsumgütern ausstattete, um mich dann ermüdungsgemäß leicht desorientiert in meinem Hotel absetzen zu lassen. Angkor Wat im romantischen Licht des Sonnenuntergangs? Für den Arsch! Mich gelüstete nach televisionärer Unterhaltung, Unterkühlung des Hotelzimmers auf 18 Grad, um mich bibbernd von lauem Badewannenwasser bei Kerzenschein und guter Literatur wieder aufwärmen zu lassen. Ein ähnlich dekadentes Programm schwebte mir auch dieses Morgens vor und ich setzte diees in vollständiger Ausblendung kulturellen Entdeckergeists aber dafür chaiseloungeartiger Haltung im Liegestuhl am Pool in die Tat um. Dies brachte mir erstens viel Zeit zum Lesen sowie Erholen, zweitens zum Bearbeiten einiger der 275 Fotos, die ich gestern geschossen hatte und drittens genug Zeit, diesen ellenlangen Monsterpost zu verfassen, den ich nun mit einer guten Hotelzimmertasse eisgekühlten Chardonnays in der Hand zu Eurer hoffentlich gegebenen Unterhaltung absetzen möchte. Prost!